Massnahmen

Die Spielbank Hamburg möchte mit dem Sozialkonzept verlässliche Maßnahmen zur Suchtprävention gewährleisten. Die Spielangebote berücksichtigen Aspekte des Spielerschutzes. Die Spielbank Hamburg hält ihre Gäste zu verantwortungsbewusstem Spiel an und sorgt für eine ausreichende Aufklärung zu den Gewinnwahrscheinlichkeiten und Risiken des Spielens gegen Geldeinsatz. Für gefährdete Spieler sind Maßnahmen zum Ausschluss vom Spiel (durch Identitätskontrollen und Spielersperren) einzuhalten. Ebenfalls gibt die Spielbank Hinweise zu entsprechenden Hilfseinrichtungen.

Frühes Thematisieren von problematischem Glücksspielverhalten mit persönlicher Ansprache durch qualifiziertes Personal gehört zum Standard des Spielerschutzes in der Spielbank Hamburg. Geeignete Flyer und Broschüren ergänzen diese Hilfestellung ebenso wie die Möglichkeit der Spielersperre.

Das geschulte Personal der Spielbank Hamburg ermöglicht durch die Bereithaltung dieser Broschüren die Vermittlung an geeignete Einrichtungen (Nottelefon, Beratungsstellen, Selbsthilfeeinrichtungen).


Darstellung des Spielangebots in der Öffentlichkeit

Die Spielbank Hamburg orientiert sich in der Bekanntmachung der unterschiedlichen Spielangebote an ihren vier Standorten an den Vorgaben des Glücksspielstaatsvertrags. So informiert sie über die Vielfalt des Angebots einer staatlich konzessionierten Spielbank, ohne durch Zugaben oder Animationen übermäßige Spielanreize zu schaffen.

Die Information für interessierte Spieler über die Möglichkeiten, am kontrollierten Spiel teilzunehmen erfolgt durch Maßnahmen klassischer Werbung.

Massnahmen klassischer Werbung

- gedruckte Spielanleitungen für die manuellen Spielarten und das Automatenspiel

- Flyer mit Informationen zu Unterhaltungsangeboten zum Spiel ohne eigenen Geldeinsatz

- Eine Broschüre mit gesammelten Informationen zu allen Standorten

- Buswerbung, Radiospots, Plakatanschläge, Seitenscheiben in U- und S-Bahnen mit Standorthinweisen

- Unenentgeltliche Spieldemonstrationen bei geschlossenen oder öffentlichen Veranstaltungen

- Diverse Service- und Streupräsente mit Aufdruck

- Eine Website mit Standortbeschreibungen, Spielangebot und Veranstaltungskalender

- Ein elektronischer Newsletter an einen definierten Kreis interessierter Gäste

- Registereinträge und Anzeigen in touristisch nachgefragten Medien und Stadtplänen

- Kooperationen mit interessierten Medien und Firmen (Informationsveranstaltungen)

Alle Werbemittel und Drucksachen sind mit Warnhinweisen über mögliche Suchtgefahren versehen.


Früherkennung / Prävention / Beschränkung der Spielteilnahme

Volljährigkeit, Identität und mögliche Sperrverfügungen sowie andere offensichtliche bewusstseinsstörende Beeinträchtigungen (Intoxikationen) werden bei Zutritt durch die Eingangskontrolle am Empfang geprüft.

Der zur Spielteilnahme zugelassene beschränkte Personenkreis wird durch die Spielordnung des Landes und den Glücksspielstaatsvertrag geregelt. Minderjährige und Personen, deren Einkommens- und Vermögensverhältnisse einer Beteiligung am Spiel nicht entsprechen, sind vom Spiel auszuschließen.

Dies gilt insbesondere für solche Personen, von denen nachweislich bekannt ist, dass sie spielsuchtgefährdet oder überschuldet sind bzw. ihren finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommen oder Spieleinsätze riskieren, die erkennbar in keinem Verhältnis zu ihrem Einkommen oder Vermögen stehen. Sie sind ggf. in Sperrlisten zu vermerken.

Spielsperren können von der Spielbank Hamburg ausgesprochen oder vom Spieler selbst oder Dritten beantragt werden. Dies kommt insbesondere dann infrage, wenn ein pathologisches Glücksspielverhalten diagnostiziert wurde.

Personalschulungen 

Für die Qualifizierung des Personals im Sinne des Sozialkonzeptes wurde ein Schulungsprogramm entwickelt. Das Büro für Suchtprävention der Hamburgischen Landesstelle für Suchtfragen e.V. führt regelmäßig Seminare für die Spielbankmitarbeiter durch.

Aufgrund ihres ständigen Kontaktes mit den Gästen sind die für die Gästebetreuung verantwortlichen Mitarbeiter erste Anlaufstelle im Zusammenhang mit Spielproblemen. Sie pflegen den persönlichen Kontakt zu ihren Gästen und nehmen ihre Verantwortung gegenüber Gast und Spielbank bewusst wahr. Das Spielverhalten kann so gezielt beobachtet werden um ggf. den individuellen Umständen entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Die Schulungen für Führungskräfte werden evaluiert.

Weiterentwicklung des Sozialkonzeptes

Das Sozialkonzept der Spielbank Hamburg wird zu gegebenen Anlässen systematisch den aktuellen Umständen angepasst.


Glücksspiel kann süchtig machen. Zutritt ab 18 Jahren. Ausweispflicht.
Helpline: 0800/1372700 (kostenlos).