Spielerschutz SpielerSchutz >

Es gibt immer einen Grund.

Das Unternehmen - Zahlen und Fakten

Unsere Geschichte

Am 1. Februar 1977 erteilte der Senat der Freien und Hansestadt Hamburg der Spielbank Hamburg Jahr + Achterfeld KG die Konzession, eine öffentliche Spielbank zu betreiben. Sie wurde am 20. Januar 1978 im 9. Stock des Hotel InterContinental an der Außenalster mit dem Spielangebot Roulette, Black Jack und Baccara an insgesamt 15 Spieltischen eröffnet. Der damalige Finanzsenator Dr. Hans Joachim Seeler warf die erste Kugel und Showstar Frank Elstner moderierte.

1981 kam das Automaten-Casino am Steindamm hinzu. Im Jahre 1985 eröffnete eine weitere Dependance in Wandsbek welche bis 2009 erfolgreich betrieben wurde. Bereits 1987 entsprachen Jahr und Achterfeld dem Wunsch des Senats, Kiez und Kasino, Entertainment und Glücksspiel zusammenzubringen: Ein restaurierter Jugendstil-Bau an Hamburgs bekanntester Straße wurde seither die Adresse des Casinos Reeperbahn. 1994 startete die Dependance Harburg, die 2006 aufgrund des zentralistisch orientierten Strukturwandels in Harburg aufgegeben werden musste. Am 23. Januar 2003 betrat die Spielbank Neuland. Zum ersten Mal öffnet eine Dependance in einem Einkaufszentrum, um Shopping und Glücksspiel zu verbinden. Das neue Casino Mundsburg war auch in anderer Weise innovativ. Als erste deutsche Spielbank installierte sie ein biometrisches Erkennungssystem zur Zugangsregelung. Die neue Konzession nach dem Spielbank-Gesetz von 1976 wurde 2001 um weitere 15 Jahre an die Jahr + Achterfeld KG vergeben. Die Betreibergesellschaft nahm dies zum Anlass für das ambitionierte Projekt Casino Esplanade, das am 1. Dezember 2006 eröffnet wurde.

Mit seinem heutigen Stammhaus Esplanade sowie seinen Dependancen wurde die Spielbank Hamburg zu einem soliden mittelständischen Unternehmen und feierte im Januar 2018 seinen 40. Geburtstag. Seit Gründung 1978 flossen inklusive der zusätzlichen Abgabe auf das Trinkgeld (Tronc) etwa 1,8 Mrd. Euro Steuergelder in den Hamburger Haushalt.


Gäste

Insgesamt zählt die Spielbank seit Gründung etwa 17,5 Millionen Gäste.

Mitarbeiter 

Derzeit beschäftigt die Spielbank Hamburg 300 Mitarbeiter. Die Personalaufwändungen des Klassischen Spiels werden zum größten Teil aus den Tronceinnahmen gedeckt. Die Personalkosten in den Dependancen werden überwiegend aus Mitteln der Betreibergesellschaft beglichen.


Spielangebot:

Der Umzug des Haupthauses vom Standort InterContinental in das Casino Esplanade im Dezember 2006 bedeutete eine qualitative und quantitative Erweiterung des Spielangebotes im klassischen Spiel: So stehen im 1. Obergeschoß (1.288 m²) 9 Roulette-, 8 Poker- und 3 Black Jack Tische. Im Erdgeschoss bietet das Automatenspiel auf 1.172 m² mit 140 Geräten ein breitgefächertes Angebot. Dazu kommen Räume für Verwaltung und Veranstaltungen (2.151 m²).

Dependancen:

Seit Oktober 1981 wird das Casino Steindamm im Erdgeschoss des Hotels „Graf Moltke" auf 370 m² mit 80 Glücksspielautomaten betrieben.

Unsere Dependance Mundsburg wurde 2003 im Mundsburg Center eröffnet und 2016 komplett neu gestaltet.

Das Casino Reeperbahn öffnete im August 1987 mit einem gemischten Angebot von Lebendspiel und Automaten und zog im Januar 2018 in neue und moderne Räume am Millerntorplatz.


Qualitative Fakten

Die Spielbank Hamburg verfolgt ein präventiv wirksames Sozialkonzept. Sie kooperiert dazu mit der Hamburgerischischen Landesstelle für Suchtfragen e.V., welche Schulungen unserer Mitarbeiter durchführt und als zentrale Anlaufstelle für Betroffene fungiert.

Als erste Großspielbank im Norden erhielt die Spielbank Hamburg im Dezember 2005 die internationale Zertifizierung nach DIN ISO EN 9001: 2000. Diese Norm vereinigt weltweit gültige Standards, nach denen Dienstleistungen bemessen werden. Unabhängige Gutachter testierten die Prozesse, die optimalen Service und maximale Spielsicherheit garantieren. Die Umsetzung erfolgt heute im hauseigenen Qualitätsmanagement (QM).

Die Spielbank Hamburg führte gemeinsam mit der Handelskammer Hamburg als erstes Glücksspiel-Unternehmen eine außerbetrieblich geregelte Ausbildung ein. An deren Ende steht die betriebs-ex­ter­ne Bezeichnung „geprüfter Croupier IHK".

Allgemeine Brancheninformationen zu Spielbanken in Deutschland finden Sie unter: BupriS (Bundesverband deutscher Spielbanken gegr. 2008 als BupriS. e.V.) sowie beim DSbV (Deutscher Spielbankenverband).

Glücksspiel kann süchtig machen. Zutritt ab 18 Jahren. Ausweispflicht.
Helpline: 0800/1372700 (kostenlos).